Traditionsschiffer werden? Was ist das?

Wer den Sportseeschifferschein (SSS) oder Sporthochseeschifferschein (SHS) des Deutschen Seglerverbandes erworben hat, kann diesen um den sog. Traditionseintrag erweitern (siehe Sportseeschifferscheinverordnung). Dabei wird unterschieden zwischen der Variante „Nautik“ und „Maschine“. SSS oder SHS mit Traditionseintrag werden im Küstenjargon auch als Tradi-Schein bezeichnet.


Was kann ich mit dem Tradi-Schein anfangen?


Ich kann als Schiffsführer(in) oder Steuermann/-frau bzw. Maschinist(in) auf einem Traditionsschiff fahren. Traditionsschiffe sind in der Regel traditionelle Großsegler, die aber hinsichtlich der Kiellänge auf 55 m begrenzt sind. Sie unterliegen wie die kommerziellen Schiffe der Aufsicht durch die „Berufsgenossenschaft Verkehr“, stellen jedoch eine eigene Kategorie dar. Beispiele für Traditionsschiffe sind zum Beispiel die Brigg „Roald Amundsen“, der 3-Mast-Gaffelschoner „Amphitrite“ oder auch die Bark „Alexander v. Humboldt II“. Letztere fährt nur in deutschen Gewässern als Traditionsschiff, die beiden Steuerleute nach dem Chief Mate können auf der „Alex“ aber auch mit dem Tradi-Schein fahren. Für Kapitän und Chief Mate sind dort STCW-Patente erforderlich.


Wie funktioniert es?


Für den Erwerb des Traditionseintrages in SSS oder SHS gibt es keine schulmäßige Ausbildung mit abschließender Prüfung. Das Ganze läuft vielmehr nach dem Learning-by-Doing-Prinzip an Bord, d.h. der/die Kandidat(in) sammelt in einem Dokumentationsbuch (ähnlich Training Record Book aus der Berufsschiffahrt) Unterschriften für abgeleistete Arbeiten bzw. erworbene Kompetenzen. Wenn das Buch voll ist, muss es beim DSV eingereicht werden, wo ein Ausschuß die Plausibilität der Angaben überprüft. Bei positiver Beurteilung erfolgt anschließend der Traditionseintrag in den SSS bzw. SHS durch die Geschäftsstelle des DSV.


Wer sind wir, und was können wir für Euch tun?


Thilo Fink (STCW II/1 Großsegler < 500 GT (NL), SHS/Tradi, GOC, LRC)
langjähriger Kapitän auf „Roald Amundsen“ und Steuermann auf „Alexander v. Humboldt II“, kann Euch eine Menge vermitteln an Seemannschaft speziell auf Großseglern, als da wären


Franka-Maria Mestemacher (STCW II/1 Großsegler < 500 GT (NL), SHS/Tradi, GOC, LRC)
langjährige Steuerfrau auf der „Alexander v. Humboldt II“, davor Seefahrtszeiten auf der „Greif“ und div. Traditionsschiffen, weiß einiges über

siehe auch http://franka-maria.de/Astro/index.html


Frank Beestermöller (SHS/Tradi, LRC)
langjähriger DSV-Prüfer und Steuermann auf „Amphitrite“ und „Alexander v. Humboldt II“, unterstützt uns in Sachen


Was bieten wir aktuell an?


Nachdem unsere Planung für März leider Corona-bedingt abgestürzt ist, machen wir einen neuen Terminvorschlag für unseren


Basiskurs „Traditionsschiffer“

Sa, 06. November 2021, 1200 – 1700 Uhr,
So, 07. November 2021, 0900 – 1400 Uhr.

Ort: FSE Services GmbH, Dortustr. 48, 14467 Potsdam

Preis: 100 €/Person incl. Schulungsunterlagen


Bei Rückfragen:

thilo_fink (at) yahoo (punkt) de,

franka-maria.mestemacher (at) hochschule-stralsund (punkt) de



Programm


Samstag, 6.11.2021

10.00 bis 10.45 Uhr: Traditionsschifferschein – wie bekomme ich den Traditionsschifferschein?

10.45 bis 11.30 Uhr: Sloop, Ketsch, Schoner - das Rigg verschiedener Traditionsschiffe und wie sie unter Segeln manövriert werden

11.30 bis 11.45 Uhr: Pause

11.45 bis 13.15 Uhr: Rahsegler - das Rigg verschiedener Rahsegler und wie sie unter Segeln manövriert werden

13.15 bis 14.00 Uhr: Mittagspause

14.00 bis 14.45 Uhr: Manövrieren größerer Traditionsschiffe unter Maschine auf See und im Hafen

14.45 bis 15.30 Uhr: Bordorganisation

15.30 bis 15.45 Uhr: Pause

15.45 bis 17.00 Uhr: Refresher terrestrische Navigation



Sonntag, 7.11.2021

09.00 bis 10.30 Uhr: Elektronische Navigation / Radar

10.30 bis 11.45 Uhr: Pause

11.45 bis 13.15 Uhr: Die Brückenwache – Aufgaben eines Steuermannanwärters

13.15 bis 14.00 Uhr: Wie geht es nun weiter… Der Erfahrungsnachweis


Impressum